E-Commerce ist eine Branche, die jedes Jahr umkämpfter wird. Unternehmer müssen ständig nach Wegen suchen, sich von den Mitbewerbern abzuheben, einmalige Angebote gestalten und schlecht laufende Angebote abzuschaffen. Unter E-Commerce-Unternehmen, die auf Social-Media-Kanälen große Erfolge erzielt haben, ist es nicht ungewöhnlich, die eigene Website zu eliminieren, um die Kosten zu senken. Diese Vorgehensweise würden wir definitiv nicht empfehlen!

In diesem Artikel erläutern wir einige der Hauptgründe, warum es eine gute Idee ist für deine kleine E-Commerce-Marke eine eigene Website zu betreiben:

1. E-Commerce gewinnt zunehmend an Bedeutung

2. M-Commerce ist auf dem Vormarsch

3. Organischer Traffic kann dir helfen neue Zielgruppen zu erschließen

4. Du kannst deine Produkte detaillierter beschreiben

5. Du kannst über deine Website spezielle Angebote anbieten

6. Deine Website kann als Retargeting-Tool verwendet werden

7. Deine Website ist dein digitaler Besitz

1. E-Commerce gewinnt zunehmend an Bedeutung

Laut Umfragen macht E-Commerce mittlerweile über 14 Prozent des gesamten Einzelhandelsumsatzes weltweit aus und es wird mit einem weiteren Anstieg gerechnet. Wenn du eine erfolgreiche E-Commerce-Marke haben möchtest, solltest du mit deiner eigenen Website so schnell wie möglich starten. Außerdem solltest du deine Online-Präsenz auf mehrere Kanäle verteilen, um eine möglichst breite Kundenbasis abzudecken.

Dies mag am Anfang schwer zu erreichen und kostspielig erscheinen, aber es wird sich auf lange Sicht lohnen. Wenn deine Konkurrenten bestimmte Plattformen nicht verwenden, bedeutet das nicht, dass du diese ebenso nicht nutzen solltest.

2) M-Commerce ist auf dem Vormarsch

30 Prozent aller E-Commerce-Verkäufe werden über mobile Geräte durchgeführt. Laut 3dCart verfügt fast jeder vierte Online-Verkäufer nicht über einen für Smartphones optimierten E-Shop. Dies ist deine Chance, einen Konkurrenzvorteil zu erlangen. Stell nach dem Start deiner ersten E-Commerce-Website sicher, dass sie für mobile Geräte optimiert ist.

Sobald du eine größere Anzahl von Kunden und Besuchern gewonnen hast, kannst du auch in eine mobile App investieren. Solch eine App ist eine großartige Ergänzung zu deiner Website, und diese Beiden können sich perfekt ergänzen. Schau dir an, was einige der großen E-Commerce-Marken mit ihren Kombinationen aus Website und App erreicht haben.

3) Organischer Traffic kann dir helfen neue Zielgruppen zu erschließen

Laut Marketingforschung erhältst du eine durchschnittliche Klickrate (Click-through-Rate – CTR) von 20,5 Prozent, wenn du es für einige der für deinen E-Shop relevanten Keywords auf die erste Seite von Google schaffst. Dies ist tatsächlich eine der wertvollsten und überzeugendsten Statistiken, die dir die Wichtigkeit deiner Website für deine E-Commerce-Marke zeigt.

Auf deiner Website kannst du Text-, Bild- und Videocontent, Tags und Beiträge veröffentlichen, Landingpages gestalten und vieles mehr. Jeder kleine Teil deiner Website trägt zum Erfolg von Suchmaschinen bei und kann dir helfen, von Google und anderen Suchmaschinen wahrgenommen zu werden.

Händler, die den größten Teil ihres Traffics über soziale Medien bekommen, stehen dem organischen Traffic häufig skeptisch gegenüber und unterschätzen ihn. Es bleibt jedoch eine Tatsache, dass das organische Publikum eine niedrigere Absprungrate aufweist, länger auf der Webseite bleibt und dadurch eher ein Produkt kauft.

4) Du kannst deine Produkte detaillierter beschreiben

Durch Social Media-Anzeigen kannst du nur auf die Funktionen und Hauptstärken deiner Produkte hinweisen. Im Gegensatz dazu bietet dir eine eigene Website die Möglichkeit viel mehr ins Detail zu gehen und Produktbeschreibung beliebig zu gestalten.

Wenn du kein so großer Wortschmied bist, kannst du zum Beispiel einen professionellen Copywriter beauftragen oder ein Online-Tool für bessere Website-Inhalte verwenden.

5) Du kannst über deine Website spezielle Angebote anbieten

Du solltest deine E-Commerce-Website als eine großartige Kommunikationsplattform betrachten. Es handelt sich nicht nur um einen Produktkatalog, in dem Preise auflistet und Bestellungen angenommen werden. Sie bietet dir eine Gelegenheit deine Geschichte zu erzählen und tiefe, emotionale Verbindungen zu deinen Besuchern und Kunden aufzubauen.

Hier kannst du verschiedene Ermäßigungen anbieten, die Erstbesucher (und andere) dazu motivieren, deine Produkte zu bestellen, sich für deinen E-Mail-Newsletter anzumelden und noch viel mehr – je nachdem, wie deine Kampagnenziele sind.

6) Deine Website kann als Retargeting-Tool verwendet werden

Darüber hinaus ist eine E-Commerce-Website ein hervorragendes Tool zum Sammeln von Daten und Informationen über deine Kunden. Vergleichen und Analysieren des User-Verhaltens auf deiner Website zeigt dir den Weg zur Steuerung deiner Website und Marke.

Früher war dies die Aufgabe von Fokusgruppen und bezahlten Experimenten. Wenn du eine T-Shirt-Kollektion auf den Markt bringen würdest, würdest du Dutzende von Menschen einbeziehen, die ihre Eindrücke und Meinungen beschreiben würden. Du würdest dann alle diese Daten sammeln, vergleichen und auf der Grundlage einer kleinen Stichprobe von Personen und begrenzter Daten Schlussfolgerungen ziehen.

Beim E-Commerce-Einkauf wurde dieser Prozess auf den Kopf gestellt. Jetzt hast du tatsächlich die Möglichkeit, jedes einzelne Stück des Einkaufsprozesses zu beobachten. Du kannst Erkenntnisse anhand der Daten von Hunderttausenden von Besuchern vergleichen.

Wenn du eine E-Commerce-Website hast, ist dies auch eine Chance für ein Retargeting. Du kannst die Kunden erreichen, die den Einkaufswagen verlassen haben oder auf anderen Kanälen nach Produkten gesucht haben. Dies ist eine unglaublich effektive Marketingstrategie, mit der du einen großen Teil deines „verlorenen“ Publikums zurückholen kannst.

7) Deine Website ist dein digitaler Besitz

Abschließend sollten wir erwähnen, dass die Registrierung einer Domain und der Aufbau eines E-shops in der digitalen Welt der Anmietung von Geschäftsräumen in der realen Welt sehr ähnlich sind. Eine Online-Präsenz hat einen Wert und sollte auf keinen Fall unterschätzt werden. Wenn du einen Domainnamen hast, der wettbewerbsfähig ist und häufig verwendet wird, ist dies die perfekte Gelegenheit, ihn zu registrieren, da sein Wert mit der Zeit wachsen wird.

Fazit

Auch wenn es so scheint, dass die Kunden derzeit weniger auf Websites zugreifen, ist dies nur eine Illusion. Große E-Commerce-Marken verwenden möglicherweise Social-Media-Anzeigen oder E-Mails, die jedoch immer auf ihre Website weiterführen. In dem E-shop geschieht die ganze Magie. Selbst wenn du viele Besucher und Leads aus Social Media-Anzeigen anziehst, wird empfohlen, diese auf eine strukturierte, organisierte und ansprechende Plattform zu bringen.

Dies führt letztendlich zu einem besseren Umsatz, da du deinen Kunden die Möglichkeit gibst, Produkte wie in einem physischen Geschäft durchzusuchen. Wenn du deine Kunden stattdessen auf eine Landingpage mit nur einem einzigen Produkt leitest, wirst du viele Möglichkeiten für einen höheren Warenkorbwert und eine höhere Kundenbindung verpassen.

Dorian Martin
Author

Dorian Martin betreibt seinen persönlichen Blog Be innovative, in dem er über Geschäftserfolg und digitale Marketingtricks spricht.

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen