Deutschland Deutschland

Domain transferieren

Wir machen Ihnen den Domain-Transfer zu easyname leicht!

  • Exakte Anweisungen für jede Domain
  • Sofortiger Start des Transfers
  • einfach
  • schnell
  • übersichtlich

Ein Domain Transfer kann mit dem Wechsel seines Mobilfunkanbieters verglichen werden. Ein unglaubliches Anbot, besseres Service, ein besserer Netzausbau, Verlässlichkeit und ein Service-Team mit einem hervorragendem Ruf können gute Gründe für den Wechsel zu einem neuen Serviceanbieter sein. Wer dabei seine Rufnummer mitnehmen bzw. transferieren will, weil alle Freunde, Verwandten, Kollegen oder Kunden genau diese Nummer gespeichert haben, der muss einige Vorkehrungen treffen. Ähnlich verhält es sich bei einem Domain Transfer.

Ein Domain Transfer braucht Zeit. Zwar nicht besonders viel, dennoch sollte der Domain Transfer Prozess spätestens zwei Wochen, für internationale Transfers, und fünf Tage, für .AT und .DE Domains, vor Ablauf der Domain gestartet werden.

Schwierigkeitsstufe:
leicht - mittel
Dauer:
15 min (insgesamt mit eventuellen Wartezeiten bei der WHOIS Aktualisierung)
Dauer des Transfers:
einige Minuten (.DE und .AT Domains) bis mehrere Tage (internationale Domains)
Optimaler Zeitpunkt für einen Domain-Transfer:
ca. 2 Wochen bevor die Domain abläuft

Damit Ihr Domain Transfer ohne Komplikationen abläuft, stellen wir Ihnen nachfolgend eine Checkliste mit Erläuterungen zur Verfügung. Bei der Erfüllung dieser Checklist, steht einem erfolgreichen Domain Transfer nichts mehr im Weg.

Die Domain ist nicht abgelaufen

Ist die Domain abgelaufen, kann leider kein Domain Transfer vorgenommen werden. Allerdings können Sie bei uns jederzeit günstig eine neue Domain registrieren.

Die Domain ist noch aktiv und läuft nicht in den nächsten Tagen ab

Domain Transfers von .DE und .AT Domains können in kürzester Zeit erfolgen, dennoch ist es ratsam, mit dem Transfer nicht zu lange zu warten und den Transfer Prozess mindestens fünf Tage vor Ablauf der Domain einzuleiten. So steht ein gewisser Zeitpuffer zur Verfügung, um bei etwaigen Schwierigkeiten, wie z.B. Unzustellbarkeit der Transfer-Email, noch genügend Zeit für die Behebung des Problems zu haben.

Können Sie alle Punkte der Checkliste abhaken, ist das Risiko für eventuelle Probleme allerdings gering.

Die WHOIS Kontakt E-Mailadresse ist aktuell

Nach der Einleitung des Transfers wird eine Transferanfrage an die E-Mail Adresse des Inhabers der Domain gesendet. Dafür wird die in WHOIS (Datenbank mit u.a. Informationen zum Inhaber einer Domain) eingetragene E-Mail Adresse herangezogen. Sind die Daten aktuell, können ungeliebte Verzögerungen oder eine nochmalige Transferanfrage vermieden werden. Falls Sie keine E-Mail erhalten haben, obwohl Ihre E-Mail-Adresse korrekt hinterlegt ist, kontrollieren Sie auch Ihren Spam-Ordner.

Services wie WhoisGuard sind deaktiviert

Services wie WhoisGuard schützen Ihren Namen, Adresse, Telefonnummer und E-Mail-Adresse vor der öffentlichen Einsicht in der WHOIS Datenbank. Deaktivieren Sie vor einem Domain Transfer diesen Service, da diese geschützten Daten für den Transfer benötigt werden.

Die Domain muss älter als 60 Tage sein bzw. der letzte Domain Transfer bereits 60 Tage zurückliegen

Die Regel der 60 Tage Transfersperre wurde von den jeweiligen Registries aufgestellt und jeder Domainprovider muss sich an diese Vorgabe halten. Vermutungen, warum es diese 60 Tage Sperre für Domain Transfers gibt, gehen von “Schutz vor Hijacking” über “Hürde für Domain Name Speculators”. In den meisten Fällen sollte diese Regelung aber keine großen Probleme mit sich bringen.

Kann diese 60 Tage Domain Transfersperre umgangen werden?

Nein, das ist nicht möglich. Allerdings kommt es immer wieder vor, dass Domains die älter als 60 Tage sind, mit der Begründung, dass der WHOIS Eintrag aktualisiert wurde, nicht transferiert werden. Wurde nur die E-Mailadresse aktualisiert und nicht der Eintrag des Providers (Registrars), so ist das kein Grund für eine Sperre und entgegen ICANN Richtlinien.

Die Domain ist nicht für den Transfer gesperrt

Ist der Status der Domain in “REGISTRAR-LOCK” oder “clientTransferProhibited” (im WHOIS-Eintrag ersichtlich), kann die Domain nicht zu einem neuen Registrar (Provider) transferiert werden. Heben Sie diese Sperre in der Domain Verwaltung Ihres alten Registrars auf bzw. lassen Sie diese Sperre durch Ihren alten Registrar aufheben falls Sie Ihre Domains nicht selbst verwalten können.

Sie verfügen über den aktuellen EPP Key der Domain

Der EPP Key kann, je nach Provider, andere Namen besitzen. So kann er auch unter den Synonymen AUTH Code, Authorization Key, Authorization Code, Transfer Authorization Code, EPP Code oder Transfer Key vorkommen. Immer gleich bleibt allerdings die Schlüsselfunktion, die dieser Key besitzt - nämlich das Verhindern von unautorisierten Domaintransfers.

Jede Domain verfügt über einen einzigartigen EPP Key, der nur dem Registrant (Domain Inhaber) und dem aktuellen Registrar (Provider) bekannt ist. Bei einem Domain Transfer vom aktuellen zum neuen Provider wird dieser EPP Key als Identifikationsmittel des Domain Inhabers angegeben. So kann potentieller Missbrauch verhindert werden.

Der EPP Key kann in allen gängigen Domain Management Bereichen gefunden werden oder, falls er sich dort nicht befindet, kann er direkt beim Provider (Registrar) angefordert werden.